Die Natur, die Gesellschaft und Dein persönlicher bewusster Konsum auf der Erde

 

Auf meinem neuen irdischen Lebens- und Wirkungsweg wurde ich zwangsläufig auf die Rohstoffproblematik auf der Erde aufmerksam gemacht, hauptsächlich in Bezug auf die Verwendung und Gewinnung vom Palmöl. Anfänglich ging es um einen starken Widerspruch in mir, der seine Wurzel in der festen Überzeugung meines Verstandes hatte, dass das Palmöl in natürlichen Produkten der Lebensmittel – und Kosmetikindustrie ein No-Go war. Ich begann mich mit einer enormen Kraft dafür einzusetzen, dass bei der Herstellung der Naturpflegeprodukte für meine neue Produktmarke alternative Rohstoffe verwendet werden, und stoß bei meinen Bemühungen auf dicke Wände und Unzahl von Missverständnissen.

Da ich zu meinem neuen Wirkungsfeld auf der Erde von Gaia selbst geführt wurde, und mein neues irdisches Unternehmen keinerlei ein manifestiertes Erzeugnis meiner Ego-Willkür sowie der Erwartungen und Vorstellungen meines Verstandes ist,  startete ich meinen neuen spontanen Weg in der unbegrenzten Liebe zu der Erde und mit viel Freude, Leichtigkeit und Gelassenheit.

Es fühlt sich für mich so an, dass durch mich eine Höhere Schöpfermacht am Wirken ist, und meine Aufgabe lediglich darin besteht, vertrauensvoll, frei, authentisch, mutig und nicht zuletzt gelassen  diese universale Macht durch mich auf dem Planeten wirken zu lassen: im Außen aktiv zu sein und Dinge zu bewegen, mich nach meinen inneren unverfälschten Impulsen richtend und in der Gewissheit, dass ich alles, was ich auf meinem Wirkungsweg benötige, immer bekomme, damit ich leicht wie gelassen meinem neuen Lebenspfad folgen kann.

Und plötzlich stand ich vor dieser Palmöl-Blockade…

Die ökologische  Thematik der Palmölgewinnung liegt im westeuropäischen Raum gerade bei  den bewussten Kleinverbrauchern und Kleinbioproduktherstellern sehr stark im Trend.  Jedoch nicht bei den Besitzern der Biokraftwerke und den auf das Biosprit-Konzept E10 gesetzten Politikern.  Und gerade in diese industriellen Bereiche fließt ununterbrochen das meiste in Europa importierte Palmöl.

Außerhalb der westlichen Europa dagegen wird das Palmöl-Problem gar nicht als solches wahrgenommen. Und das nicht, weil die Nicht-Westeuropäer gar keine Ahnung von Ökologie und Nachhaltigkeit hätten, sondern weil sie aus einer etwas anderen Perspektive auf die Umweltproblematik Ausschau halten und keinem öffentlichen Einfluss in Bezug auf die Palmölgewinnung ausgeliefert sind.

„Ich kann für die Großproduktion deiner Naturseife 20 Tonnen Kokosöl bestellen, wenn du auf gar keinen Fall das Palmöl verwenden magst. Aber glaubst du es wirklich, dass die Kokospalmen unter anderen, besseren Bedingungen wachsen als die Ölpalmen? Auch die Olivenbäume und die Sonnenblumen brauchen viel Platz zum Wachsen genauso wie Rapspflanzen. Oder regnen bei euch in Deutschland die Sonnenblumenkerne vom Himmel herunter? Ich kann auch in der Seifenproduktion anstatt Palmöl verschiedene Tierfette verwenden. Aber es wäre dir auch nicht recht, oder?… Auch wenn ich die Alternativöle in deine Wunschseife reintue, kann ich dir nicht garantieren, dass diese Seife genauso gut sein wird, wie die nach der herkömmlichen Rezeptur, die du getestet hast und von der du so begeistert bist…, “  diese ehrliche, nachvollziehbare Meinung eines Seifenherstellers brachte mich zum Nach-und Umdenken. Bei diesem Mann ging es nicht um einen x-beliebigen Naturwaschmittelhersteller. Ich wurde zu seiner Fabrik genauso wundersam geführt wie zu meiner neuen Lebensaufgabe… Es war ein Stück Arganseife, die ich auf einem kleinen Bazar in einem türkischen touristenfremden Dorf besorgte und die meine Hautzellen und Haarwurzeln so erfreute, dass ich diese Freude mit meinen Mitmenschen in Deutschland  teilen wollte.  Damals wusste ich nichts von den Ingredienten dieses Produktes, sondern lediglich von seiner Wirkung auf meine Körperzellen. Warum kam es zu so einem Widerstand in mir, als ich erfuhr, dass diese Seife auf Palmölbasis hergestellt wurde?…

Ich wandte mich an meine Auftraggeberin selbst, die Erde. Die liebe Gaia stärkte wieder meine innere Zuversicht und bat mich, mich ausschließlich an meine eigene innere Wahrheit und Weisheit zu orientieren und mich nicht von dem äußeren Kompass der Öffentlichkeit beeinflussen zu lassen.

Sie zeigte mir die Bilder, sehr viele unschöne Bilder…Wie die Natur von Menschen zerstört wird, um freie Grundstücke für die Erweiterung der Pharma- und Chemiekomplexe zu erschaffen… Wie die Wälder gnadenlos abgeholzt werden, um mehr Flächen für die Siedlungen in begehrten Wohngebieten zu gewinnen…  Wie die Maschinen billige Stallgebäude für die Massentierhaltungsbetriebe errichten…  Wie durch Kriegswaffen friedliche Dörfer zerstört werden… Wie die afrikanischen Kinder im Grundschulalter auf Kakao- und Kaffeebohnenplantagen ihre Sklavenarbeit leisten… Wie der alte  Plastikabfall vom Meer an die Ufer der unbewohnten Inseln ausgespült wird… Wie die Regenwälder in Tropen vernichtet werden, damit die Palmplantagen erweitert werden können… Ich fühlte dabei nicht nur Schmerz der Erde, sondern auch viel menschliches Leid, Armut, Betrug, Manipulation und Korruption… ÜBERALL, wo ich hinschauen durfte…

Die liebe Erde gab es mir zu verstehen, dass es in der noch herrschenden kollektiven  Matrix nichts mehr rein natürliche in äußerer grobstofflicher Form gibt, was von der destruktiven Kraft des Homo Sapiens verschont wurde.  Wir Menschen haben uns Jahrtausende lang dafür „gesorgt“, indem wir unseren Planeten kontinuierlich vergewaltigt und seine Natur vergiftet und zerstört haben.  Es ist von daher heute sinnlos, sich zwanghaft gegen vermeintliche „Zerstörer“ und „Bösewichte“ zu richten, denn die globale Zerstörung der Erde haben wir ALLE zu verantworten und ausnahmslos JEDER einzelne von uns. Nur durch die kollektive Bewusstseinsveränderung können wir die jetzige Matrixgeschichte beenden und zusammen die Neue Erde aufbauen. Und das Kollektive fängt mit  jedem Individuum an.  Es geht dabei weniger darum, das Kleingedruckte auf den Produktverpackungen im Supermarket aufmerksam zu lesen und gewisse Produkte oder ihre Hersteller knallhart zu boykottieren. Es geht darum, sein ganzes Leben innen wie außen BEWUSST zu gestalten. Einfach ist es nicht, denn das höhere Bewusstsein liegt abseits der gewohnten Bequemlichkeit, Sicherheit und des ständiges Bedürfnisses, sich von dem kollektiven Strom mitziehen zu lassen, um wehe durch die eigenen Besonderheiten und eigene Authentizität nicht aufzufallen.

Die menschliche Physis besteht aus Milliarden von bewussten Zellen, die ebenfalls von uns selbst alltäglich belastet und vergiftet werden.  Jede Zelle jedes menschlichen Körpers ist eigenartig und trägt ihre energetischen eigenen Informationen in sich. Nur der Mensch selbst kann es für sich allein wissen, was seinen Zellen gut tut und was ihnen schadet. Er soll dafür lediglich seiner körperlichen Intelligenz bedingungslos vertrauen und damit aufhören, sich nach den anderen vermeintlich besser Wissenden zu richten. Niemand außer Dir selbst weiß es besser, was dem physischen Tempel Deiner liebenswerten Seele gut tut, mein lieber Mensch!

Ist eine köstliche Praline, ob mit Palmöl oder ohne, ab und zu genüsslich genascht, nicht besser als eine ganze Tafel Bio-Öko-Fairtrade-Schokolade, im Frust verschlungen? … Sind zwei Stück Naturseifen, auf Palmölbasis hergestellt, die Deine eigenen bewussten Körperzellen gesund nähren, nicht wirksamer und nachhaltiger als zehn unterschiedlichen Plastikflaschen im Badezimmerregal, befüllt mit diversen Bio-Duschgels, -Shampoos und -Lotions?…

In diesem Zusammenhang erinnere ich mich an einen meiner „bewussten“ Bekannten, den ich einmal beim Einkaufen begleiten durfte, damals selbst noch am Anfang meines eigenen bewussten Weges auf der Erde. Der Mann nahm sich genug Zeit für seine Einkaufsaktion, las mühsam das Kleingedrückte auf jeder Produktverpackung, bevor er das betroffene Produkt wieder in das Regal stellte oder in seinen Einkaufswagen legte.  Er wirkte so hochkompetent bei dem, was er tat, und so „schwer“ bewusst, dass ich in seiner Gegenwart anfing, mir ernsthaft Sorgen um mich selbst und meine Bewusstwerdung zu machen, die ich lieber mit Liebe, Leichtigkeit und Freude verknüpfen wollte.  Mein „bewusster“ Freund regte sich über alles mögliche und „unmögliche“ auf, was er auf Ingredientenlisten der von ihm ausgesuchten Verpackungen vorfinden durfte. Ganz besonders ärgerte es ihm, dass es kaum möglich war, bei „Penny“ palmfettfreie Schokolade und Tiefkühlpizza zu ergattern. Nach seinen eigenen Vorstellungen und Worten wäre er bereits so weit in seinem  Bewusstsein gewesen, dass er das Aussterben von Orang-Utans in Tropen nicht mitverantworten wollte.  

Als er sich aber an dem Wurstregal bediente, landeten rasch zwei Packungen palmfettfreier Geflügelsalami und vier in Plastik verschweißte Bratwürste in seinen Einkaufswagen.

So ein Konsumverhalten eines vermeintlich „bewussten“ Menschen schien mir bereits damals, am Anfang meines erwachten Weges ziemlich paradox zu sein:  zum Wohle der Natur und der Tiere in Tropen auf die Schokolade zu verzichten und gleichzeitig Aufträge an die Fleischindustrie für die Misshandlung und Ermordung der einheimischen Lebewesen abzugeben, auf deren Fleisch man nicht verzichten kann oder mag. Das ist das gleiche, wie auf dem Weihnachtsmarkt gierig in ein Schnitzelbrötchen reinbeißend, über einen Menschen zu urteilen, der eine Crepe mit Nutella verspeist. Oder als Vegetarier auf einen Fleischkonsumenten mahnend seinen moralischen Zeigefinder auszustrecken…  Man darf es drehen, wie man es mag, es bleibt aber eine Tatsache, dass wer seinen Zeigefinger auf den anderen richtet, richtet gleichzeitig drei Finger seiner eigenen Hand auf sich selbst… Leider ist es dem über den Anderen Urteilenden selten bewusst. 

Der Weg zu dem wahren Neuen Bewusstsein ist weder eben noch bequem, mein lieber Mensch!  Jeder von uns beschreitet seine Bewusstseinspfade mit dem eigenen Tempo, und auch die Umwege führen früher oder später zum Ziel. Von daher ist es sehr wichtig, stets bei sich selbst zu bleiben und sich ausschließlich nach dem eigenen inneren Kompass zu orientieren.  Wenn Du es lernst, Dir selbst und Deinem Körper zu vertrauen, dann fängst Du an, unwillkürlich BEWUSST in Liebe zu Dir selbst und als Folge zu ALLEM WAS IST zu konsumieren.  Damit hilfst Du nicht nur Dir selbst bei Deinem ganzheitlichen persönlichen Quantenaufstieg, sondern auch Deinem Planeten.  Denn es gilt nach wie vor: Wie INNEN, so auch AUSSEN (und nicht umgekehrt).

Es gibt im Außen weder das allgemeingültig „Richtige“ noch das absolut „Falsche“, mein lieber Mensch.  Wenn man in seinem Sein stets bezweckt ist, ALLES für ALLE im Außen richtig zu machen, dreht man sich lediglich in einem Kreis abseits seiner inneren unverfälschten Wahrheit und verliert ununterbrochen seine wertvolle universale Energie, die man für die eigene Heilung, Erlösung, Erleuchtung  und als Folge seine lichtvolle Wirkung auf der Erde benötigt.  

Dein wahrer Kompass befindet sich nicht im Außen, sondern tief in Dir selbst!  Ebenfalls wie Deine enorme Kraft, die Kraft der bedingungslosen Liebe zu Dir selbst, zu Deinem Körper und zu ALLEM WAS IST auf der Erde und darüber hinaus. Ausschließlich Du selbst kannst für dich besser unterscheiden, was für DICH und DEIN System wahrhaft gut und richtig ist. Auch wenn Du morgen verstehst, heute in Deinem Tun etwas falsch gemacht zu haben, kannst Du das in Deiner Selbstverantwortung korrigieren und aus Deinen eigenen Fehlern lernen.  Dadurch kommst Du immer weiter auf Deinem persönlichen Entwicklungsweg und gewinnst immer mehr an Deiner inneren Weisheit und göttlicher Kraft.  Das ist dein wahrer Weg aus der alten ausgedienten zerstörerischen Matrix.  Und darum geht es ja für Dich – um DEINEN eigenen AUSWEG!

Peace & Love

Elena

Vielen Dank, liebe Sumara, für die wundervolle Lesung dieses Textes! Danke, liebes Spiritscape-Team!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.