Die Fiktion namens Geld

 

Meine Lieben,

ich merke, dass viele von Euch noch gar nicht nachvollziehen können, warum das heutige Finanzsystem keine Stabilität haben soll, und das Geld, das wir als Zahlungsmittel gebrauchen, keinen Wert besitzt… Hiermit möchte ich Euch erklären, wie das Geldsystem, wie wir dieses heute kennen, funktioniert, und warum es keine stabile Basis hat.

Im europäischen Raum wird bis ca. 15 Jh. ausschließlich mit Münzen bezahlt, die ihren tatsächlichen Wert haben. So hat eine Goldmünze den entsprechenden Wert des Goldes wie eine Silbermünze – des Silbers. Der Wert der Münze ist somit quasi direkt in der Münze drin… Das Gold ist und bleibt, was es ist, ein wertvolles Edelmetall,  dem sein Wert auf der Erde immer erhalten bleibt. Es ist aber ziemlich unpraktisch, die schweren Säcke mit dem Gold und Silber mit sich zu tragen, und um den Menschen das Leben zu erleichtern, werden von Banken „Schuldscheine“ erstellt. Die Idee ist hervorragend:

Ich bringe in die Bank 10 Goldmünzen, und bekomme dafür 10 „leichten“ Papierscheine, jeder Schein hat also den Wert einer Goldmünze.  Die Bank behält das Gold, und ich kann immer wieder zu der Bank kommen und die Geldscheine wieder gegen die Goldmünzen eintauschen, wenn es mir danach ist.  Der Geldschein steht somit stellvertretend für die Münze, die ihren nach wie vor stabilen Wert hat.  Wenn die Bank allerdings mehr Scheine „gezaubert“ hat, als die Münzen, die sie besitzt, dann sind diese Geldscheine nicht mehr durch das Gold abgesichert. Dann ist es auch kein Geld mehr, sondern eine „Fiat-Währung“ („fiat“ bedeutet auf Latein „es sei“). Also handelt es sich hier quasi um eine willkürliche Anweisung irgendeiner Obrigkeit … Wenn ich beispielsweise diese Obrigkeit wäre,  und  ganz viele wertlosen Geldscheine herstellen und laut rufen würde: „Leute, das sind unsere Zahlungsmittel und jedes Schein hat den Wert einer Unze Gold! So SEI ES!!! Amen!“ Glaubt Ihr mir dann aufs Wort, liebe Menschen?…

Genauso haben die Illuminaten-Familien vor hunderten von Jahren gehandelt, und die Menschen haben ihnen geglaubt…  Und wir tun das immer noch… Die Menschen glauben also seit mehreren  Jahrhunderten daran, dass diese Fiktion, die sie fürs „Geld“ halten und als solches nutzen, ob in Bar oder lediglich in Zahlen auf ihrem Bankkonto,  einen tatsächlichen Wert hat…  Wir geben unsere Lebensenergie, unsere Zeit, unsere Schöpferkraft  für dieses Märchen her, das sich die Weltelite für uns ausgedacht hat… In der gleichen Zeit bauen Illuminaten ihre Paläste und erweitern ihr unüberschaubares Imperium…  auf Kosten von menschlichem Schweiß und menschlichem Leid…

Dieses Geld, was wir immer noch für das wertvolle Zahlungsmittel halten,  ist also in der Wahrheit einfach eine fiktive Währung, liebe Menschen! Versteht Ihr?

In den letzten Jahren, durch das kollektive „Erwachen“ und die Ausdehnung des individuellen wie gemeinschaftlichen Bewusstseins, wird von uns Menschen ganz viel in dem manipulativen Sklavensystem durchleuchtet, was zu der Entstehung unterschiedlicher „Verschwörungstheorien“ führt.  Die unverfälschte Wahrheit bleibt aber immer DIE WAHRHEIT, ob man seinen Kopf in den Sand steckt oder bewusst aus den Bequemlichkeitsgründen alles bei dem Alten belassen möchte. Und DAS ist die Wahrheit, liebe Menschen, egal wie Ihr sie drehen wollt, dass das aktuelle Finanzsystem in Kürze wie eine Seifenblase (die es tatsächlich ist) zerplatzen wird… Das andere Goldstandard-Geldsystem ist bereits vorbereitet, von Gold- und Jade-Allianzen ausgearbeitet und der Ursprungsidee der gerechten Papiergelderschaffung sehr ähnlich ist.

In Licht und Liebe

Elena

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.