Durch den inneren Impuls zu dem wahren Helden

 

Der regionale Flughafen Izhma  in der Nähe des gleichnamigen provinziellen Ortes in Russland ist längst für die Flugzeuge geschlossen und wird nur gelegentlich für die Landungen von Hubschraubern benutzt. Von 126 früheren Angestellten des Flughafens ist hier nur der frühere Chef Sergey Sotnikov geblieben, um sich um den Hubschrauberplatz zu kümmern. Die Start- und Landebahn wurde offiziell für Flugverkehr abgeschrieben, und es hätte nicht lange gedauert, bis die Naturkraft des diese Bahn dicht umringendes Waldes den festen Asphalt durchgebrochen hätte… Es gehört nicht zu den Aufgaben von Sergey Sotnikov, sich um die Landebahn zu kümmern. Er tut es aber wie selbstverständlich, Tag für Tag, mehrere Jahre lang… Er schneidet sorgfältig die Äste der Bäume und Sträucher ab, hält die Landebahn sauber, passt auf, dass sie nicht als Parkplatz für Fahrzeuge benutzt wird… Er bekommt dafür keine finanzielle oder mentale Belohnung und erwartet sie auch nicht… Seine Arbeit scheint sinnlos zu sein, denn keine Flugzeuge werden hier erwartet und die Wiedereröffnung des alten Flughafens ist auch nicht in Sicht…

Am 7. September 2010 vom Flughafen Polyarny (Jakutien, Russland) startet die Maschine TU 154 mit 72 Passagieren und 9 Besatzungsmitgliedern am  Bord und hält den Kurs nach Moskau. Etwa drei Stunden nach dem Abflug fällt im Flugzeug vollständig Elektronik und Navigation aus. Eine Notlandung inmitten von Taiga ist notwendig! … Eine kaum lösbare Aufgabe für die Piloten. Auf einer Höhe von 3000 Metern fliegen sie über den Fluß Ishma und versuchen eine geeignete Fläche an dem Ufer oder eine für die Landung passende Wasserfläche des Flusses zu finden. Wie aus dem Nichts ist plötzlich den Piloten eine echte, asphaltierte Landebahn sichtbar! Der Kapitän glaubt zu halluzinieren…

Auch wenn die Bahnlänge für die Landung vom TU 154 nicht ausreichend ist und die Maschine einige Meter weit in den Wald reinstürzt, wird niemand am Bord verletzt. Das Flugzeug hat ebenfalls kein totales Schaden, kann später repariert und wieder in den Verkehr gebracht werden.

______________________________________________________________________________

…Sergey Sotnikov folgte lediglich seinem inneren Impuls, als er mehrere Jahre lang sich alltäglich um die geschlossene Landebahn kümmerte. Er tat das, was er innerlich tun wollte und sollte. Und dies tat er ohne es tun zu müssen sowie ohne Dank und Anerkennung im Außen zu bekommen! Am Endeffekt durfte er es erfahren, was für ein enormes Nutzen seine Bemühungen gebracht haben. Aber auch wenn er es nie erfahren hätte, hätte er weiterhin in seinem Leben seinen inneren Impulsen gefolgt. Ganz gewiss!

Und das ist die wahre Meisterschaft, die jeder Mensch in seinem irdischen Sein erreichen kann! Dafür braucht man keine spirituellen Bücher zu lesen und jeden Abend zu meditieren. Einfach nach den eigenen inneren Impulsen zu leben, ohne nach dem finanziellen Ausgleich oder der Anerkennung im Außen zu sehnen, ohne sich von eigenen Erwartungen und Befürchtungen abhängig zu machen… Uns Menschen bleibt es oft verborgen, welches Nutzen im Außen unsere alltäglichen Handlungen mit sich tatsächlich bringen. Es können kleine Gefälligkeiten sein, die uns selbst kaum bewusst sind und aus dem tiefsten Herzen erwiesen werden… Es können größere Taten sein, zu denen wir innerlich gesteuert werden… Sobald man anfängt, sich selbst zu fragen: „Was bekomme ich dafür, wenn ich es tue?“, katapultiert man sich selbst aus dem reinen Schöpferzustand in die Rolle eines Sklaven.

Wenn Du jeden Abend mit dem Gedanken schlafen gehst, das bestmögliche aus dem vergangenen Tag gemacht zu haben, dann bist Du bereits der Meister Deines Lebens, mein lieber Mensch! Auch wenn die Ernte Deiner Bemühungen und Deiner Arbeit für Deinen Verstand verborgen bleibt, weißt Du es innerlich, dass Du nach der besten Version Deines Selbstes Dein Leben führst.  Die Belohnung für Deine Taten ist dann Dein inneres Frieden, Deine Selbstwertschätzung und Deine unbegrenzte Zufriedenheit mit dem, WAS Du BIST und was Du tust. Und wer weiß, wie viele Menschenleben Du bereits gerettet hast, ohne dass es Dir bewusst ist… 

Peace & Love

Elena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.