Die Plasmaebene der Erde und ihre Befreiung mit menschlicher Herzensenergie

 

Die Plasmaebene der Erde wird mit der kollektiven Bewusstseinserweiterung zwar immer freier, ist aber weiterhin stark von unseren negativen Entitäten besetzt. Die Auflösung dieser dunklen Energien ist ein notwendiger und enorm wichtiger Prozess für die gänzliche Befreiung unseres Planeten und Sonnensystems. Da die negativen Entitäten, die in der Plasmasphäre existieren, sich an unseren destruktiven Emotionen nähren, liegt es an uns Menschen, wie lange es noch dauern kann, bis das irdische Plasmafeld endgültig erlöst wird. Jeder von uns kann seinen energetischen Beitrag in die Befreiung unseres Planeten leisten, indem er bewusst für den Weg der Selbsterlösung und der eigenen Transformation entscheidet und seine eigenen dunklen Aspekte heilt. Denn durch die eigene energetische Reinigung und Erlösung hört man zwangsläufig auf, seine negativen Entitäten zu ernähren, und fängt man somit an, bewusst oder unbewusst die Plasmaebene der Erde positiv zu beeinflussen.

Da nicht jeder Erdenmensch dazu fähig und bereit ist, sich mit seinen dunklen Aspekten zu beschäftigen, übernehmen die Aufgabe der Auflösung seiner negativen Entitäten seine Zeitgenossen, die auf der Erde als Lichtarbeiter bezeichnet werden. Meiste von ihnen beteiligen sich bewusst an der energetischen Befreiung des Planeten und stoßen dabei oft an ihre eigenen menschlichen Grenzen. Danke Euch für euer Sein und euer Wirken, meine Lieben, und lasst euch von euren „Grenzen“ nicht aufhalten!

Vor einer Weile durfte ich eine sehr kostbare, aber gleichzeitig enorm grenzwertige Erfahrung in der dunklen Plasmasphäre machen.  Dank dieser Erfahrung konnte ich neben einigen für mich sehr wichtigen Erkenntnissen noch mehr Vertrauen an mich selbst und meine unendlichen energetischen Ressourcen gewinnen. Ja, manchmal müssen wir Erdenmenschen an unsere eigenen Schein-Grenzen stoßen, um es zu erkennen, wie stark wir tatsächlich sind…

An einem der energiereichen Portaltage fühlte ich mich so klar, stark und enorm energetisiert, dass ich nicht wusste, wohin mit meiner energetischen Kraft, und, meinem inneren Impuls folgend, erteilte ich mir eine kraftvolle Selbstermächtigung dazu, die schwerste von den für mein System tragbaren, mir noch unbewussten Aufgaben zu erledigen. Zugegeben, ich stellte mir dabei wohl einiges vor, so wie Aufgaben meines Selbstes in Bezug auf mein eigenes Körpersystem mit seinem eventuell noch vorhandenen tiefen dunklen Flecken und verborgenen Ego-Konstrukten. Ich war innerlich entschlossen, mich bewusst in die eigene Schwere zu begeben, um den enorm energetisierten Zustand meines Körpers so produktiv wie möglich zu nutzen und alles destruktives in mir aufzulösen und zu heilen, was sich mir in meiner Schwere gezeigt hätte.

Was ich tatsächlich kurz nach meiner Selbstermächtigung erfahren durfte, konnte ich weder mit meinem Verstand erahnen, noch mit meinem Herzen hellfühlen.

Am nächsten Tag erwachte ich plötzlich in einer unfassbaren energetischen Schwere. Das vollständige Durchscannen meines Energiekörpers sowie mehrere Selbstreflektionsversuche brachten mich der Ursache meines „schweren“ Zustandes nicht näher. Ich fühlte mich innerlich in Dunkelheit gefangen und konnte mich mit keiner von mir vertrauten energetischen Techniken befreien.  Mir ging es immer schlechter, ich fühlte mich immer leerer und ausgebrannter. In diesem schweren energetischen Zustand wurde ich als Mensch zu einer offenen Zielscheibe für die EMW-Waffen, denn ich war nicht mehr fähig, mich zu schützen, geschweige die Mind-Control-Bestrahlungen abzuwehren. In dieser Zeit (es dauerte ca. drei Erdentage) bekam ich oft das Bedürfnis, meinen frequenziell stärksten irdischen Selenbruder um Hilfe zu bitten, erhielt aber von meinem Höheren Selbst immer wieder die gleiche Ansage: „Kein Erdenmensch kann dir daraus helfen, wo du dich selbst hingebracht hast. Du hast es allein geschafft, die dunkelste Ebene zu betreten, und sollst auch allein den Weg zurück finden. Es gibt nur ganz wenige Erdenmenschen, die diese Ebene betreten sind oder bereit wären, sie zu betreten. Du sollst dir selbst helfen! Kein Andere kann es für dich tun!“.

Und so wurde es mir bewusst, dass es um viel mehr ging, als um meine eigenen vermeintlichen dunklen Flecken und tiefste Wunden meines Selbstes. Es wurde mir auch bewusst, dass ich dringend handeln musste, um nicht endgültig ausgelöscht zu werden. Durch das dunkle energetische Portal begab ich mich bewusst in „das Reich der Finsternis“- so kam mir die momentane Plasmaebene der Erde vor. Ich fühlte hier noch mehr Schwere, die Energie war unbeschreiblich bedrückend und es war so finster, dass ich lediglich nur einen kleinen Lichtpunkt wahrnehmen konnte, der sich in meinem Herzchakra sichtbar machte. Ich fühlte mich hier total verloren, kraftlos und energetisch gefesselt. Mein eigenes Licht war so winzig, dass ich damit nichts anzufangen wusste, denn die totale Finsternis um mich herum wie auch in mir selbst (ich war mit der Dunkelheit quasi verschmolzen) schien mir unauflösbar zu sein. In meiner Verzweiflung bat ich meine treuen Freunde aus höheren universalen Dichten um Hilfe, bekam aber wieder die Ansage von meinem Höheren Selbst, dass es sich hier um MEINE Aufgabe handelte, die ich ALLEIN zu lösen hatte, denn so wäre mein eigener geistiger Wille gewesen. „Du bist nicht umsonst diese Ebene betreten. Diese Finsternis wurde von Erdenmenschen erschaffen und kann nur von Menschen selbst ins Licht umgewandelt werden. Das hier ist DEINE Aufgabe, und kein höheres Wesen darf dir dabei helfen. Mit dem brennenden Feuer deines offenen liebevollen Herzens schaffst du es! Alleine!“

Und wieder hatte ich keine andere Wahl! Entschlossen bündelte ich all meine mir unbewussten energetischen Ressourcen, öffnete gänzlich mein Herz und konzentrierte mich auf den Lichtpunkt in seiner Mitte. Es floss so viel Liebe durch mich zu mir selbst und zu ALLEM unsichtbaren um mich herum. Durch diese kraftvolle hochschwingende Energie begann die Lichtquelle meines Herzens exponentiell zu wachsen und erleuchtete immer stärker den dunklen „Raum“. Ich nahm dabei unheimlich viele dunkle Wesenheiten wahr, die „Formen“ von denen meinem geistigen Auge nicht fremd waren, da ich sie bereits in Atlantis erfahren durfte.  Sie gerieten ins energetische Chaos. Einige von ihnen, die dem Licht den Widerstand leisteten und mich anzugreifen versuchten, litten so stark,  dass ich ein starkes Mitgefühl mit ihnen hatte. Die meisten Wesenheiten ließen sich aber sehr schnell und widerstandslos von dem Licht transformieren und veränderten im Nu ihre dunklen Informations-Codierungen. Sie verschmolzen im Licht, und dadurch wurde noch lichtvoller und leichter im ganzen, von mir wahrnehmbaren „Raum“.  Ich fühlte mich gänzlich befreit und mit kraftvoller Liebes- und Lichtenergie getankt.  In diesem wunderbaren leichten Zustand kehrte ich in meine Physis zurück.

Mir wurde es klar, dass es wirklich NICHTS gibt, was wir Menschen nicht können, wenn wir es vom Herzen wollen, oder wenn wir keine andere Wahl haben, als mutig das zu tun, was zu tun ist. Mir wurde es klar, wie kraftvoll die Energie eines offenen menschlichen Herzens ist, und dass es keine dunkle Macht existiert, die der Kraft der reinen universalen Liebe nicht unterlegen ist. Mir wurde es klar, was die positiv ausgerichtete menschliche Absicht allein bewirken kann… Ich weiß, dass ich von meinen irdischen und nicht irdischen Gleichgesinnten nie im Stich gelassen wäre und hätte zu jeder Zeit ihre Hilfe bekommen, wenn meine Lage wirklich ausgangslos gewesen wäre. Und ich bin sehr dankbar, dass ich meine Aufgabe ALLEIN erledigen durfte. 

Die menschliche Angst vor Bagatellen auf der Erde ist nicht nur sinnlos, sondern dient dazu, unsere niederfrequenten  Energien auf planetarer Plasmaebene zu speichern. Von daher ist es mir auch klar, dass der Lichtdurchbruch, der von mir auf dieser kollektiven Energie-Ebene bewusst geleistet wurde, ein temporärer Erfolg ist, es sei denn alle Erdenmenschen fangen an, angstfrei zu leben…

Nur ZUSAMMEN können wir Menschen es schaffen, ohne Hilfe vom Außen (die ohnehin für uns nur bedingt geleistet werden kann) die Plasmasphäre unseres Planeten positiv zu energetisieren und somit den intergalaktischen Lichtkräften den Durchbruch zu erleichtern. Und jeder einzelne kann seinen Beitrag dazu leisten, indem er anfängt, bewusst mit seinen Emotionen umzugehen. 

Du brauchst es nicht zu verstehen, was in der irdischen Plasmasphäre energetisch vor sich geht, wenn Du es im Hier und Jetzt nicht verstehen kannst oder magst, mein lieber Mensch. Du sollst aber für Dich selbst, für Dein Glück und Deinen inneren Frieden folgendes verinnerlichen: Wenn Du negative Emotionen aussendest, schadest Du vor allem Dir selbst! Denn jede Deiner niederschwingenden Emotionen auf irgendein irdisches Ereignis manifestiert sich in Deinem Erdenleben sehr schnell  in ein neues Ereignis, das diese Emotion noch mehr bekräftigt. Du kannst die vergangene Situation nicht verändern, indem Du mit Angst, Leid, Wut, Zorn, Hass, Ohnmacht etc. auf sie reagierst, aber Du kannst wohl das nächste Ereignis in Deinem Leben beeinflussen, indem Du gelassen in Deiner Herzensenergie bleibst, egal, was sich Dir im Außen zeigen mag. Ja, es ist alles andere als einfach, aber allein Deine bewusste Absicht, den unendlichen dunklen Kreis in Deinem Leben zu durchbrechen, wird wahre Wunder bewirken, mein lieber Mensch! Vergiss es nie:

DU BIST viel stärker, als Deine dunkle Entität, die Dir selbst und unserem Planeten keine gute Dienste leistet! 

Peace & Love

Elena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.