Das Ende des Fiat-Währung-Systems

 

„Eigentlich ist es gut, dass die Menschen der Nation unser Banken- und Geldsystem nicht verstehen. Würden sie es nämlich, so hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.“ (Henry Ford)

Vor gut zwei Wochen ist auf den globalen Finanzmarkt ein Blitz eingeschlagen. Die Unruhe auf der Börse war kurz, aber heftig und sorgte für viele Unsicherheiten nicht nur bei Aktienanlegern. Die deutschen Massenmedien versuchten beruhigend auf die Bevölkerung zu wirken, über die angeblich sinkenden Arbeitslosenzahlen und die angeblich rasant wachsende Wirtschaft in Deutschland berichtend, als ob die ökonomische Stärke des Deutschen Landes dieses von dem drohenden globalen Finanzcrash schützen könnte. Das eine hat ja mit dem anderen nichts gemeinsam!..

Es ist die Tatsache, dass unser modernes Welt-Finanzsystem durch Geldschöpfung und Zinssenkung künstlich angetrieben wird. Seit der Finanzkrise von 2008 haben die größten Zentralbanken der Welt, die übrigens alle im Besitz und unter der Kontrolle der Rothschilds-Allianz sind, mehrere Billionen US-Dollar ins Fiat-Währung-System gepumpt und mehrmals die Zinsen gesenkt. Das meiste von diesen wertlosen Geldern ist in die Finanzspekulationen geflossen und hat so für eine starke Verzerrung der Märkte gesorgt.

Wenn man früher davon ausgehen durfte, dass die Aktienkurse den wirtschaftlichen Erfolg bzw. die Misere eines Unternehmens widerspiegelt hätten, sagen heute die Aktienwerte nichts über die tatsächliche ökonomische Lage eines Konzerns aus, denn die Großunternehmen haben das billige Geld genutzt, um die eigenen Aktien zurückzukaufen und deren Kurse künstlich zu erhöhen.

Doch die wahre Finanzblase ist deutlich größer, als man es sich vorstellen könnte. Wenn in der Vergangenheit die Kosten und Zinserträge von Staatsanleihen über die finanzielle Stabilität und wirtschaftliche Stärke eines Landes ausgesagt hätten, ist es in Gegenwart nicht mehr der Fall, denn die Zentralbanken haben mehrere Länder finanziell „gerettet“, indem sie deren Anleihen zu überhöhten Preisen aufgekauft und durch manipulierte Nachfrage die Fake-Märkte erzeugt haben.

Mittlerweile greifen die Zentralbanken direkt in Aktienmärkte ein und „kümmern“ sich darum, dass auch die Bankrott-Unternehmen über Wasser gehalten und/oder über ihren tatsächlichen Wert gehandelt werden. So wurde beispielweise die Schweizer Nationalbank zu dem Großaktionär  bei Apple, Facebook, Microsoft & Co, deren Aktien von Geldern gekauft wurden, die die SNB selbst aus der Luft erschaffen hatte. Und so läuft das ganze Monopoly-Spiel des von Illuminaten gegründeten Banksystems. Dieses globale Finanzsystem ist im Grunde genommen seit mehreren Jahren klinisch tot und funktioniert nur deswegen, weil es wie ein klinisch toter Patient auf der Intensivstation künstlich am Leben erhalten wird. Aber wie lange noch?…

Das wertlose Geld, dass von Zentralbanken aus Nichts geschöpft wird, wird von denen nicht altruistisch verschenkt, sondern in Form von Krediten ausgeliehen, die auch zurückgezahlt werden müssen. Das ist ja auch der Sinn des Fiat-Währung-Zinssystems… Doch in dieser Höhe, in die der globale Schuldbetrag bereits getrieben wurde, kann er niemals und von niemandem zurückgezahlt werden, auch wenn sämtliche Reptiloiden auf der Erde höchstpersönlich dafür rackern gehen würden. Die Rotschilds & Co haben somit immer weniger Spielraum für ihre schmutzigen Bankgeschäfte, aber auch immer weniger energetischer wie irdischer Ressourcen, um den klinisch toten Patienten namens Finanzsystem weiterhin künstlich am Leben zu erhalten.

Wir nähern uns immer schneller diesem Tag, an dem das globale Geldsystem gänzlich zusammenbricht. Ein Vorzeichen von dem kommenden Finanzcrash haben wir durch die jüngste Börsenblitzkrise bekommen. Auch wenn die Lage auf dem Aktienmarkt sich schnell entspannt hat (künstlich natürlich), ist es momentan fraglich, ob ein weiteres Omen sich uns offenbaren wird, bevor es richtig knallt. Von daher wäre es für jeden einzelnen durchaus nicht verkehrt, sich auf das kommende Ereignis vor allem mental und emotional vorzubereiten. Außerdem wäre es sehr ratsam, die eigenen Sparkonten aufzulösen und das Gesparte in Edelmetalle zu investieren, wenn man seinem Geld noch viel Bedeutung schenkt.

Egal, wann es soweit ist, und nach welchem Szenario es geschieht, gibt es für meiste von uns ein Grund zur Freude.  Denn durch das Ende des manipulativen Sklaventreiber-Systems wird gleich der erste große, bedeutende Schritt der Menschheit in Richtung Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit und Liebe auf unserem Planeten gemacht, und das ist ja das Wichtigste, was wirklich zählt!

Peace & Love

Elena 

P.S. Meine ältere Botschaften zu diesem Thema, die immer noch aktuell sind, findet Ihr unter: 

https://das-neue-bewusstsein.com/2016/08/28/ueber-das-geld-und-seine-bedeutung/  und 

https://das-neue-bewusstsein.com/2016/09/14/was-ist-heute-unser-geld-wert/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.